Ein Video. Ein Geschenk.


Affirmationen helfen nur dann etwas, wenn du / dein Gehirn dazu bereit bist, diese aufzunehmen. Die letzten Monate habe ich Sounds entwickelt, die genau das tun sollen. Basis dafür ist die Neurowissenschaft, die den unterschiedlichen Bewusstseinszuständen verschiedene Frequenzen zuordnet. Die Musik im Video soll genau das machen: Dein Gehirn / dein Unterbewusstsein in Aufnahmebereitschaft versetzen. Probier’s aus!

Ich erzähle dir meine Geschichte. Und noch viel mehr.


Die Zugriffszahlen auf diesem Blog steigen ständig, obwohl ich gar nicht sooo viele Artikel zur Zeit veröffentliche. Das liegt wohl daran, dass sich immer mehr Menschen überlastet fühlen und auf der Suche sind. Ich habe mir viel Mühe gegeben, die Abgründe fassbar zu machen, die sich in so einer Krise auftun (guckst du hier) und darauf so viele Feedbacks bekommen (Danke dafür!), dass ich nun meine Erfahrungen auch in Impulsvorträgen anbiete. Das ist im Rahmen einer betrieblichen Gesundheitsvorsorge interessant, aber auch für Vereine (wie zB. Gesunde Gemeinde oder ähnliches).

Denn Präventionsarbeit ist immer nur so gut, wie sehr man die Menschen dazu bewegen kann, diese auch zu machen.

Interesse? Schreib mir!

Du brauchst Hilfe beim Umdenken? Dann bist du hier richtig.


Du fühlst dich überlastet oder schläfst schlecht oder kannst dich nicht so recht entspannen oder willst einfach mal schauen, ob du mit Meditationen und Affirmationen was anfangen kannst? Es soll einfach sein, bitte ohne WLAN und Internetverbindung funktionieren und keine extra Zeit beanspruchen? Dann habe ich ab November 2019 etwas für dich!

Es kostet null Zeit extra (verwende es einfach vor dem Einschlafen), kein WLAN oder Internet erforderlich (keine App!), taucht (wenn du das willst) dein Schlafzimmer in angenehme Farben, schaltet sich automatisch ab (nach der gewünschten Zeit) und enthält verschiedene Meditationen (Atemmeditationen, Body scan für mehr Körperwahrnehmung), Visualisierungsübungen (für mehr Selbstliebe, einen schönen Tag, Veränderungen annehmen und mehr) und Affirmationen (positive Glaubenssätze im Unterbewusstsein verankern) und natürlich entspannende Musik (wenn der Kopf eine Pause braucht).

In Kürze folgen mehr Infos dazu!

Du bist hier richtig, wenn du noch nicht in der Krise bist. Und wenn doch, erst recht.


Zuallererst ist es mir ein Anliegen, dich vor dem Burnout zu warnen. Wenn die Mauer auf dich zukommt, wird sich dein Leben früher oder später RADIKAL verändern. Ganz von selbst. Weil das alte Leben mit einem Schlag nicht mehr funktioniert. In diesem Blog geht es darum, dir mögliche Zeichen aufzuzeigen. Aber vielleicht nimmst du sie schon wahr.

Wenn du deine Krise hinter dir hast oder mittendrin steckst, teile deine Geschichte (gerne anonymisiert) mit meinen LeserInnen! Je mehr wir erzählen können, desto besser! Kein theoretisches Geschwafel, keine mit Fremdwörtern angereicherte These. Sondern Geschichten aus dem Leben. Von echten Menschen. Nimm Kontakt mit mir auf!

Ja, ich will dir jetzt schreiben!

Für alle Eiligen: Hier die wichtigsten Punkte und was dir am Besten dabei helfen kann, dein Leben wieder in den Griff zu bekommen.


Ich verstehe, dass du dir nicht die Zeit nehmen kannst, alle meine Beiträge zu lesen. Das ist schon okay. Deshalb hab ich dir auf dieser Seite die wichtigsten Punkte notiert, die du, wenn du noch nicht zu tief in deinem mentalen Schlammloch steckst, am besten gleich und sofort anwenden kannst. Und ja, manchmal braucht man ein wenig Hilfe. Damit du nicht weiter suchen musst (obwohl, ich finde ja das Entdecken einer Seite ganz spannend), hab ich dir meine Tipps auch gleich mitnotiert.

Wenn du also keine Zeit hast, schau zumindest hier rein. Vielleicht kann ich dich damit abholen.

Mach schnell! Gib mir den Pitch!

Weisst du, wie sich ein Burnout anfühlt?


Niemand, der im Burnout aufwachte, hatte vorher eine Ahnung, wie es sich anfühlt. Erst wenn von einem Moment auf den anderen absolut nichts mehr geht, hat man eine Vorstellung davon. Ich habe versucht, meine Gedanken und Gefühle in drei verschiedene Stadien meiner Krise in Worte zu fassen. Ich mach mich nackig für dich, sozusagen, in der Hoffnung, dass du eine Vorstellung davon entwickeln kannst und durch einfache Maßnahmen die Krise schon im Vorfeld abwehrst.

Ja, ich will in die Hölle eintauchen!

Was ich aus der Krise gelernt habe und du tun kannst, um erst gar nicht hineinzurutschen.


Ich habs damals übersehen, um die Jahrtausendwende wusste man von Burnout noch nicht allzu viel. Das ist heute zum Glück anders. In diesem Blog findest du meine Geschichte und meine Erkenntnisse. Mögest du die Krise kommen sehen und frühzeitig dagegen steuern.

Hier gehts zum Blog!

Was die Medizin zum Burnout sagt - die 12 Stufen zur Hölle.


Ein Burnout kommt nicht von heute auf morgen. Im Gegenteil, es wächst langsam in dir heran. Der Punkt ist aber, dass die Meisten es erst erkennen, wenn sie schon gegen die Wand geknallt sind und nichts mehr geht.

Die Schulmedizin benennt 12 Stufen in die Burnout-Hölle, hier kannst du sie nachlesen.

Lass mich die 12 Stufen sehen!

Wo stehst du? Auf welcher Stufe denkst du, dass du schon bist?


In diesen Tagen erstelle ich mit einer erfahrenen Resilienztrainerin einen einfachen Selbsttest als pdf Datei, den ich dir gerne kostenlos zuschicke. Trag dich einfach hier in den Newsletter ein und du erhältst den Test, sobald er fertig ist.

Du bist nicht allein.


Ganz im Gegenteil. Psychische Erkrankungen, und da gehört das Burnout dazu, sind mittlerweile die häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit und Frühpensionen. Studien haben ergeben, dass mit Prävention Einsparungen im österreichischen Gesundheitssystem in der Höhe eines zweistelligen Milliardenbetrages möglich wären.

Doch das ist nur Geld. Der Verlust der Lebensqualität ist nicht bewertbar und für dich viel mehr relevant.

Lies hier die Geschichten von anderen Betroffenen!

Was tun, wenn der Hut schon brennt?


Das kommt darauf an, wieviel er schon brennt. Besonders am Anfang, wenn die Überlastung noch nicht jeden Tag spürbar ist, kannst du mit Meditation, Bewegung, gesunder Ernährung und einem guten Gespräch noch viel richten. Wenn du aber kaum mehr aus dem Bett kommst, beim kleinsten Problem in die Knie gehst oder du nur mehr heulen möchtest, rate ich dir dringend, deinen Hausarzt aufzusuchen und ihm oder ihr ehrlich und offen über deine Gedanken zu reden.

Mehr Informationen zum Burnout findest du auf den unten angeführten Plattformen.

Öffentliches Gesundheitsportal ÖsterreichBurnout Hotline Deutschland

Interview Teil 1.

Thema: mentale Gesundheit / Kinder / Schlaf

Interview Teil 2

Thema: Burnout / Erwachsene / Musik / Klangei