Wie bitte? Du hattest noch kein Burnout? Du warst noch nie im tiefsten Tal deines Lebens? Da hast du was versäumt! Angeblich soll es da wunderschön sein, warum sonst würden sich so viele Menschen auf den Weg dorthin machen? Burnout ist in der breiten Masse angekommen. Hattest du noch keines, warst du nicht dabei.

Kein Problem, hier habe ich die besten Tipps für dich, wie du garantiert dein Burnout bekommst und endlich mitreden kannst!

 

1.) Verändere nichts!

Dein Leben ist doch schön, so wie es ist, oder? Warum willst du etwas verändern? Es ist doch auch viel bequemer, immer das gleiche auf die gleiche Weise zu tun, das hat was von Sicherheit! Du willst doch nicht wirklich neue Dinge wagen, wo du nicht weißt, wie sie ausgehen, oder doch?

 

2.) Füttere deinen Kopf mit negativen Themen!

Einfacher geht es nicht! Dazu musst du nur die Nachrichten im Fernsehen schauen, die Tageszeitungen aufmerksam durchschmökern und am besten auch gleich alle Klatschmagazine noch dazu. Dein Kopf wird dir dankbar sein, wenn du über Naturkatastrophen Bescheid weißt, über mögliche Atomkriege, die Ausrottung der Tierwelt oder die Umweltgifte in deinem Essen. Die Magazine werden dir die Realität vor Augen führen, wie wunderbar das Leben der anderen Menschen ist, und wie beschissen dein eigenes! Das schürt Gefühle von Hilflosigkeit und Unzufriedenheit in dir und das ist essentiell für ein Burnout.

Ganz wichtig: Unbedingt die Gedanken vor dem Einschlafen darüber kreisen lassen!

Streber toppen das ganze noch mit empörten Gesprächsbeiträgen und der lückenlosen Aufzählung ihrer körperlichen Beschwerden bei jeder Gelegenheit (kleiner Tipp: Der Stammtisch dafür trifft sich jeden Tag im Wartezimmer deines Hausarztes.)

 

3.) Bleib bei deinen alten Gewohnheiten!

Schließlich machen diese dich doch aus! Deine Freunde lieben dich auch mit deinen Fehlern und auf die anderen kannst du eh verzichten. Rauche weiter! Sport wird überbewertet! Iss weiter den Schmarrn, den du dir schon so lange reinstopfst! Die Ernährungsregeln werden sowieso jedes Jahr geändert. Vielleicht wird Fast-Food ja 2018 für gesund erklärt?

 

4.) Hör auf keinen Fall auf deinen Bauch oder dein Herz!

Ehrlich, dein Bauch hat in unserer Welt nichts verloren. Bei uns zählen Fakten! Dein Herz lässt du besser bei deiner/m Liebsten oder von mir aus in der Kirche, aber trenne das bitte! Und wer weiß, ob das Gefühl, das du in deinem Bauch hast, nicht vom Bohnensalat gestern Abend kommt?

 

5.) Bleib bei deinem Job! Auch, wenn er dich fertigmacht!

Du möchtest den Job wechseln? Hast du noch nicht gehört, dass wir doch so viele Arbeitslose haben? Möchtest du wirklich auf der Straße landen? Echt jetzt, du hast keine Vorstellung davon, wie anstrengend es ist, sich in einen neuen Arbeitsplatz einzuarbeiten. Überleg dir das nochmal. Der Job wird schon nicht so schlimm sein!

Ja, natürlich wird dir dein Chef noch auf ewig dankbar sein für die vielen unbezahlten Überstunden! Er kann es halt nur nicht so ausdrücken, der Arme!

 

6.) Schlafen kannst du, wenn du tot bist!

Wenn du schläfst, kannst du nicht produktiv sein, und das willst du doch nicht! Wusstest du, dass für einen Erwachsenen 4 Stunden Schlaf völlig ausreichen? Die Frage ist nur, wofür sie ausreichen. Da du aber am nächsten Tag eh keinen Marathon laufen willst oder zum Mond fliegst, warum willst du dann länger schlafen? Trink einfach 4 statt 2 Tassen Kaffee zum Frühstück! Irgendwann greift das Koffein schon. Wenn nicht, gibt es noch Energydrinks. Nach ein paar davon sind deine Augen garantiert offen. Für mehrere Stunden. Ohne blinzeln.

 

7.) Zeig deinen Emotionen, dass du sie liebst!

Dein Nachbar hat sich gestern einen Hammer ausgeborgt und noch nicht zurückgebracht? Mach ihn zur Sau! Sowas von unverschämt! Du stehst im Stau und dein Vordermann reagiert nicht gleich, als es wieder weitergeht? Ein Hupkonzert ist das Mindeste, das er sich verdient hat! Reg dich so richtig auf und zeig deinen Emotionen, dass du sie ernst nimmst! Zeig deine Wut, am Besten, bis der Magen so richtig schmerzt. Wenn du diesen Ratschlag beherzigst, sollte sich schon nach wenigen Wochen eine Gastritis zeigen. Bravo! Du bist auf dem richtigen Weg!

 

8.) Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Ganz klar, ein Burnout glänzt golden. Sag am besten keinem Menschen, wie du dich fühlst. Am Ende kommt noch wer auf den Gedanken, dir Ratschläge zu erteilen und die sind ja wirklich unnötig. Du hast doch diese Liste! Wozu brauchst du eine andere Meinung?

Sobald du dich öffnest und darüber redest, halten dich die anderen für schwach, für ungenügend, für eine Mimose. Das willst du doch nicht wirklich. Du musst funktionieren! Sei doch einmal nicht so wehleidig!

 

9.) Streiche das Wort NEIN aus deinem Vokabular!

Extraarbeit nach Dienstschluss? JA! Die dritte Sitzung im Elternverein diese Woche? JA! Das Haus nochmal durchsaugen, weil die Kinder mit den Schuhen im Wohnzimmer waren? JA, NATÜRLICH! Ach, wie schön ist es doch, wenn man spürt, dass man gebraucht wird! Das stärkt den Selbstwert, auch wenn es dafür nicht mal ein „Danke“ gibt.

Dieses kraftvolle JA musst du natürlich auch dann einsetzen, wenn Aufgaben anfallen, die keiner erledigen will. Einfach immer laut JA schreien, damit machst du dich beliebt!

 

10.) Du bist erschöpft? Reiß dich zusammen!

Bravo! Du bist schon auf der Zielgeraden! Die Kraft wird immer weniger, es fällt dir schwer, auszugehen und generell unter Menschen zu gehen und igelst dich immer mehr ein. Jetzt musst du durchhalten! Es dauert nicht mehr lange und auch du darfst deinen Zusammenbruch genießen! Sei kein Weichei! Du kannst das, einfach nur weiter- und mitmachen. Am besten bei allem. Nur nicht die Überstunden reduzieren, das wäre jetzt kontraproduktiv.

 

11.) Nimm alle Medikamente, die du kriegen kannst!

Dein Hausarzt hat sicher etwas Chemie gegen deine Beschwerden, die jetzt schon sichtbar sein sollten. Wenn nicht, gehe 4 Punkte zurück und mach dort nochmal weiter. Eine Tablette gegen das Kopfweh, eine gegen das Bauchweh, eine gegen die Schlaflosigkeit und ich bin mir sicher, da geht noch was gegen den Leistungsabfall.

Wichtig: Nimm immer Tabletten GEGEN etwas. Nie für z. B. einen gesunden Schlaf! Damit stärkst du deine Beschwerden, denn du lenkst den Fokus auf sie. Und das willst du ja, oder?

Du meckerst? Ein Burnout musst du dir verdienen, das fällt nicht so einfach vom Dach!

 

12.) Glücklich sein wird überbewertet.

Was ist schon Glück? Du hast ein Dach über deinem Kopf, DAS ist Glück! Was willst du noch vom Leben verlangen? Zwei, drei Generationen vor uns hatten sie noch ganz andere Probleme und du redest von Glück und Freude? Ziemlich vermessen! Denk nochmal drüber nach!

 

13.) Unterscheide zwischen Dir und den Anderen! Und glaub an dich!

Du bist nicht die Anderen! Und wirst es auch nie werden! Die Anderen werden immer anderer Meinung sein, einfach, weil sie nicht so wissend sind, wie du! Du bist der Beste und hast Recht! Das muss doch auch denen in der letzten Reihe klar sein. Und klar ist auch: Was du sagst, gilt! Zumindest, bist du es dir anders überlegst. Aber dann änderst du deine Meinung auch nur aus gutem Grund und nicht nur einfach so hoppala.

Bei allen Diskussionen daran denken: Nicht das Argument zählt, sondern nur die Lautstärke und Überzeugungskraft des Vortrags!

 

14.) Glaube nur an das, was du siehst und angreifen kannst!

Nicht umsonst heißt ein Sprichwort: „Greifen – Begreifen.“ Wenn du es mit deinen Händen fassen kannst, ist es real. Alles andere nicht. Gut, das, was du riechen kannst vielleicht auch noch. Zumindest an Weihnachten und auf der Toilette. Aber sonst nichts. Garantiert. Alles nur Hirngespinste von den Anderen! Nur dazu erfunden, Unsicherheit in dir zu streuen. Diese spirituellen Spinner sind doch nur neidisch, auf das, was du dir schon geschaffen hast!

 

15.) Das Beste kommt zum Schluss!

Das ganze Gefasel von wegen „liebe was du tust“, Traumjob usw. ist nur Esoterik. Das sind die leeren Versprechungen der Menschen, die nicht hart genug für die Wirtschaft sind, nicht tough genug für das echte Leben. In der Pension hast du sicher genug Zeit, das zu tun, was du gern machst! Dafür ist die doch da! Halte durch, es sind ja nur noch 10 oder 20 Jahre! Vorfreude ist die schönste Freude!

 

 

Merkst du es schon? Alles wird beschwerlich, das Aufstehen fällt dir genauso schwer wie das Einschlafen, deine kleinen Beschwerden werden immer heftiger und du vergisst jeden Tag mehr und mehr.

 

Gratuliere! Es dauert nicht mehr lange und du gehörst zum großen Kreis der Ausgebrannten! Auf dich warten nach deinem Zusammenbruch viele Therapien, lange Krankenstände, viel Zeit zum Nachdenken und das Beste ist: Danach kannst du alles wieder genauso machen!

Nichts und niemand hindert dich daran, sofort nach der Rückkehr an deinen alten Arbeitsplatz mit der Liste von vorne zu beginnen. Funktioniert garantiert wieder!

 

Mit etwas Durchhaltevermögen kannst du dann Burnout Nummer zwei begrüßen.

Und DAS ist wirklich elitär!

Diese Tipps wurden alle von mir einzeln und persönlich überprüft und haben mich genau dorthin gebracht. 100% Erfolgsquote.

Alles Liebe und viel Erfolg!

 

Wolfgang

 

P.S.: Achtung, Satire.  🙂

 

War dieser Artikel hilfreich für dich? Wenn du Lust auf mehr bekommen hast, melde dich zum Newsletter an!

Zum Newsletter anmelden